Startseite / Lifestyle / Apps / Gadgets / Fitness-Tracker im Test: Armbänder mit Bestnoten
Fitness Tracker im Test
Apps / Gadgets
Fitness-Tracker im Test: Armbänder mit Bestnoten

Wer ist der Beste? 5 Top-Fitness-Tracker im Test

Wer ein gutes Fitness-Armband sucht, hat ein Problem: Dutzende Modelle sind mittlerweile erhältlich, der Markt wird immer unübersichtlicher. Da hilft ein Blick auf die Favoriten der Fachmagazine: Welches Gerät schneidet im unabhängigen Fitness-Tracker-Test besonders gut ab?

1. Garmin Vivofit 2: Preis-Leistungs-Sieger im Fitness-Tracker-Test

Beleuchtetes LCD-Display und dennoch ein volles Jahr Laufzeit: Das Garmin Vivofit 2 leuchtet im Dunkeln und hält mit seinen zwei Knopfbatterien länger durch als sämtliche teureren Konkurrenzprodukte. Das loben auch Fachmagazine wie „Wearable.com“ (Gesamtnote: 3,5 von 5 Sternen) und „Chip“ (Gesamtnote: „sehr gut“), die Garmins preiswerten Fitness-Tracker im Test ausführlich unter die Lupe genommen haben.

Die wichtigsten Funktionen: Stoppuhr, Schrittzähler, Distanzanzeige und Schlafanalyse. Eine Pulsmessung ist nicht integriert, dafür kann ein externer Pulsgurt per ANT+-Schnittstelle angeschlossen werden.

Fazit: Fitness-Tracker mit mehr Funktionen gibt es zwar, aber nicht zu diesem Preis-Leistungs-Verhältnis. Bereits ab rund 80 Euro ist der wasserdichte Garmin Vivofit 2 erhältlich.

2. Fitbit Surge: Diese Fitness-Uhr trägt Barack Obama

Im Fitness-Tracker-Vergleich glänzt der Fitbit Surge mit echten Smartwatch-Funktionen: Musiksteuerung, Anruf- und SMS-Benachrichtigungen werden unterstützt – dank Bluetooth-Anbindung via Smartphone. Der Touchscreen zeigt Trainingsdaten, Puls und Uhrzeit an. Sogar GPS-Tracking ist an Bord. Dass dieses Konzept aufgeht, belegen die zahlreichen Nutzer des rund 200 Euro teuren Fitbit Surge – darunter US-Präsident Barack Obama.

Im Fitness-Tracker-Test bei „Curved.de“ erhält der Fitbit gute 8.2 von 10 Punkten. Gelobt wird sein gut lesbarer Bildschirm, der integrierte Pulsmesser und die gelungene Kombination von Fitness-Uhr und -Tracker. Kritisch angemerkt werden der Energiehunger und ein ungenaues GPS-Modul.

3. Garmin Vivosmart HR: Der Ausstattungssieger im Fitness-Tracker-Vergleich

Der Garmin Vivosmart HR feuert ein wahres Ausstattungsfeuerwerk ab: Pulsmessung per optischem Herzfrequenzsensor, Stoppuhr, Schlafanalyse sowie Zähler für Schritte, besonders aktive Minuten und überwundene Höhenmeter. Und obendrauf gibt es Smartwatch-Funktionen: Das Touchdisplay zeigt Benachrichtigungen, Kalendereinträge und Anrufe an.

Im Fitness-Tracker-Test von „Chip“ (Gesamtnote „sehr gut“) wird die „hohe Genauigkeit“ des Vivosmart HR gelobt. Die Display-Qualität schneidet allerdings nur mit „befriedigend“ ab. In einem Fitness-Tracker-Vergleich von „Computer Bild“ (Heft 25/2015) landet das Sportgadget auf dem ersten Platz. Kostenpunkt: ab 130 Euro.

4. Samsung Gear Fit: Fitness-Gadget für Galaxy-Nutzer

Glaubt man den Testurteilen von „Netzwelt“ und „Chip“, gehört Samsungs Gear Fit zu den besten Fitness-Trackern mit Smartwatch-Funktion am Markt. Gelobt werden neben den Fitness-Features (darunter Pulsmesser, verschiedene Trainingsmodi, Sleep-Tracker) vor allem das schicke Design mit Curved-AMOLED-Display sowie der hohe Tragekomfort.

Allerdings gilt all das nur für Besitzer eines Galaxy-Mobilgerät: Denn nutzbar ist die wasserdichte Gear Fit ausschließlich im Zusammenspiel mit Smartphones oder Tablets von Samsung (hier die Liste mit kompatiblen Geräten). Dann zeigt die Gear Fit Benachrichtigungen an oder steuert die Musikwiedergabe via Smartphone.

Kritisiert werden in den Fitness-Tracker-Tests einzig der stolze Preis (rund 170 Euro) und die Akkulaufzeit (je nach Nutzung rund zwei bis drei Tage).

5. Garmin Vivoactive: Hybrid aus Fitness-Tracker und Smartwatch

Für dieses Gadget gibt es Apps für Läufer, Radfahrer, Walker, Bergsteiger, Golfer und – bislang einzigartig – sogar für Schwimmer. Dennoch wird die Garmin Vivoactive im Fitness-Tracker-Test des „Handelsblatt“ mit einer Smartwatch verglichen – und gelobt: „Bei der neuen Sportuhr von Garmin muss sich der Nutzer keine großen Gedanken über die Stromversorgung machen.“ Auch die „Stiftung Warentest“ (Heft 10/2015) nimmt die Vivoactive in einen Smartwatch-Vergleich auf und attestiert ihr einen guten Akku.

Der Grund für die Smartwatch-Vergleiche: Das Gerät kombiniert gekonnt Fitness-Tracker und Sportuhr. An Bord sind GPS und GLONASS, das Gehäuse ist bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht, außerdem unterstützt es iPhones und Android-Smartphones und zeigt eingehende E-Mails, Anrufe, SMS oder Kalendereinträge auf dem Touchscreen an. Das kostet aber auch: Rund 170 Euro sind für die Vivoactive fällig.

Tags:

MeinQ Fitness-Base

Mehr über den Fitness Quark erfahren.